· 

Köln Part One

Ein Geruch von Druckerschwärze und frischen Kaffee liegt in der Luft, heute an dem Tag an dem ich ein kleines Abenteuer bestreite.

Ich sitze im ICE 654 Richtung Köln und zum ersten Mal in meinem Leben - First Class - 

 

Freundlich wurde ich gefragt,  ob ich Interesse an einer Tageszeitung habe. Ich verneinte dieses da ich gut ausgestattet mit meinem IPad war. Für mich waren nur zwei Dinge wirklich wichtig, geht das WLAN und gibt es Kaffee!?

 

Ich war gestern noch auf einem Konzert eines alten und guten Freundes und habe gerade mal vier Stunden schlafen können. Dieses Konzert war der Wahnsinn, selten habe ich einen Mann erlebt der mich mit seiner  Stimmengewalt so beeindruckt hat, Kevin Brain Smith! Nach dem Konzert fühlte ich mich  auf der einen Seite ziemlich gut und emotional gebändigt auf der anderen Seite machte mich der letzte Song ein stückweit traurig.-

„Das Wir gewinnt“ ein Weltklasse Song für alle die nicht alleine sind. Natürlich ist dieser Song reine Interpretation aber für jemanden der seit einigen Jahren Single ist, ist der Text ziemlich aufwühlend. Ich habe viele tolle Menschen die mich umgeben, keine Frage. Doch jemanden im Arm zu halten bzw. gehalten zu werden, und dann gemeinsam einzuschlafen -  das ist  einfach unglaublich viel Wert und eins der schönsten Gefühle auf Erden. Dieser Song rief mir in Erinnerung, wie einsam ich doch eigentlich war. 

 

Das WLAN funktioniert und bereits 30 Minuten später stand ein brühwarmer Kaffee vor mir! Danke Deutsche Bahn, meine eher anspruchslosen Wünsche wurden erfüllt.

 

Für mich als Influencer ist das WLAN einfach unglaublich wichtig zumal mein Datenvolume kurz vor total Ausfall steht! Eine absolute Katastrophe - oder ein erfüllender Segen mal nicht auf sein Handy zu starren! Mir gegenüber sitzt ein grimmig blickender Mann. Haarlos und zahnlos - wäre dies der Anfang eines Kriminalromans, wäre er vermutlich der „überraschende“ Mörder des Abteils 24. oder aber der Kommissar im Ruhestand, der eine grausame Verschwörung aufdeckt.

 

Wir fahren inzwischen eine Stunde und haben bereits 20 Minuten Verspätung, zum Glück muss ich keinen Anschlusszug erwischen, als Trost gab es gratis Schokolade!  

 

In der Zwischenzeit verwickelte mich der grimmig blickende Mann in ein doch sehr freundliches Gespräch. Er berichtete mir von seinem neu geborenen Enkelkind und wie glücklich es ihn macht! Man sollte Menschen niemals nach ihrem Äußeren beurteilen, auch nicht auf einer Zugfahrt! 

 

Was erwartet mich eigentlich in Köln? Ich habe mir für 2018 vieles fest vorgenommen, unter anderem endlich nach vielen Jahren eine bestimmte Person zu treffen, doch dazu aber später mehr.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0