· 

Der Bettler und die Schatzkammer Teil 1

Vor langer Zeit gab es einen armen Bettler, der jeden Morgen über den Markt eines versteckten Königreiches schlenderte, um sich seine Mahlzeit zu verdienen. Der Bettler war trotz seiner Lebenssituation ein ansehnlicher hübscher Mann, gepflegt und immer aufrichtig.

 

 

Eines Morgens, bemerkte der Bettler eine Menschenmenge auf der Straße. Er eilte sofort darauf zu um zu schauen was denn passiert sei. Ein Rad der Königlichen Kutsche war zerbrochen und niemand schien dem reichen König helfen zu können. Der Kutscher war damit beschäftigt die Pferde zu beruhigen und die königlichen Wachen beschützten den König. Ohne zu zögern drängelte sich der Bettler durch die Massen von Menschen und hockte sich in den Dreck um die Kutsche anzuheben.

 

Er stützte selbstlos die Kutsche seiner Majestät, bis sie den königlichen Palast erreicht hatten. Der König stieg aus der Kutsche und bedankte sich bei dem Bettler. Als Dank für diese selbstlose Hilfe bot der König dem Bettler an, nur einen Gegenstand aus seiner Schatzkammer zu nehmen. Dem Bettler fiel unterdessen die Tochter des Königs auf und war von ihrer Schönheit überwältigt. Haselnuss braune Augen, dunkle Haare und ein Gesicht, welches so lieblich und anmutig aussah wie kein zweites.

 

Der Bettler begleitete den König in seine riesige Schatzkammer, Berge von Gold, Kisten voller reinster Diamanten und Juwelen so groß wie Straußeneier. Der Bettler wusste nur ein Juwel würde ausreichen um sein Leben in Frieden und in Wohlstand verbringen zu können. Der Bettler jedoch drehte sich zu dem König und lehnte das Angebot ab. Keiner seiner Reichtürmer könnte ihn mehr erfüllen, als um die Hand seiner Tochter anzuhalten. Der König schaute den Bettler zornig an und verjagte ihm von seinem Hof.

 

Einige Tage später bemerkte der Bettler einen Aushang am Markt, der eine freie Stelle als königlichen Koch beherbergte. Sofort melde sich der Bettler freiwillig für den Job. Er verlangte nichts außer eine Übernachtungsmöglichkeit. Der Hofmeister willigte dem Wunsch des Bettlers ein und fortan arbeitete der Bettler für den König.

 

Eines Abends als es der Prinzessin besonders schlecht ging, wurde nach dem Koch geschickt und er brachte ihr eine frisch zubereitete Hühnersuppe in ihre Gemächer. Die Prinzessin erkannte den Bettler sofort und bat ihm bei ihr zu bleiben. Sie unterhielten sich und sie fragte ihn warum er sich damals gegen einen Gegenstand aus der Schatzkammer entschied. Der Bettler nahm die Hand der Prinzessin und schaute ihr tief in die Augen.

 

Der größte Schatz der Welt ist im Vergleich, zu deiner Reinheit nichts für mich Wert. Wenn ich es schaffe dein Herz zu gewinnen, wäre ich reicher als der König. Die Prinzessin blickte den Bettler eine lange Zeit nur sprachlos an. Sie war bereits jemanden anderen versprochen doch dieser jemand war für sie nicht so da wie der Bettler. Sie aß die köstliche einfache Hühnersuppe während der Bettler neben ihr auf dem Bett saß und sie dabei höflich anschaute.

 

Die Prinzessin verliebte sich in den Bettler und ihre heimlichen Treffen bei Hofe wurden immer auffälliger. Die Prinzessin musste sich entscheiden, da ihre Hochzeit mit einem anderen Prinzen bevorstand. Eines Abends schickte sie nach dem Bettler doch die königliche Küche war bereits verlassen. Nur ein einfacher Brief lag auf dem Tisch.

 

„Meine Liebe Prinzessin,

 

kein Schatz dieser Welt kommt an den Wert eines Herzens heran. Ich habe den Palast aus freien Stücken verlassen um dich in deiner Entscheidung nicht zu beeinflussen. Vor dir liegt ein Leben im Reichtum mit deinem Prinzen und ich kann dir nichts anderes anbieten als meine reinste Reinheit, meine Treue und meine aufrichtige Liebe. Mir ist es wichtig das es dir gut geht und das du glücklich wirst. Ich werde trotzdem jeden Mittag, sieben Jahre am Brunnen auf dich warten.“

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0